Erstelle deine Zeichnung nach unseren Designvorgaben. Das ermöglicht eine schnelle und korrekte Bearbeitung deines Projekts.

Dateiformate

Zur Kalkulation benötigen wir von dir immer eine Vektordatei, dabei akzeptieren und verarbeiten wir die folgenden Formate :

AI (Adobe Illustrator Format)

 

Die Datei muss als "PDF-kompatible Datei" gespeichert werden. 

Arbeitsbereiche müssen einzeln abgespeichert werden, mehr dazu hier.

PDF (Portable Document Format)

Wir können nur vektorbasierte PDFs verarbeiten (keine Pixelgrafiken o. Ä.)

Pro Datei darf nur eine Seite vorhanden sein, mehr dazu hier

DXF (Drawing Interchange Format)

Die Datei muss in der Version 2007/2008/2009 oder älter gespeichert werden.

Sollten sich deine Pfade nicht einfärben lassen, kannst du auch mit Ebenen Bezeichnungen arbeiten.

SVG (Scalable Vector Graphics)

Wichtig ist beim SVG Format, vor allem der Rahmen des Plattenformats, nur mit

diesem können wir die Skalierung überprüfen und sicherstellen, dass diese korrekt ist.

 

Plattenformate

  • Damit wir prüfen können, ob mit deiner Skalierung alles stimmt, benötigen wir ein Referenzmaß.
    Hierzu dient das Plattenformat, durch die uns bekannten Maße, können wir abgleichen ob alles passt.
     

  • Wähle ein Plattenformat und erstelle einen Rahmen mit den entsprechenden Maßen.
    Wichtig: Lege das Plattenformat immer im Querformat an.

Plattenformat

Farbwert: HEX #663300 oder RGB 102, 51, 0

Ebenen Bezeichnung: Plattenformat

Sicherheitsabstand

  • Halte einen Sicherheitsabstand von mindestens 5 mm zum Rand des Plattenformats ein.
     

  • Nur dann können wir sicherstellen, dass alle deine Teile einwandfrei gelasert werden.
     

    • ​Nach Absprache kann der Sicherheitsabstand reduziert oder komplett ignoriert werde, kontaktiere uns zur Prüfung.
       

  • Achtung: Wird der Abstand nicht eingehalten, kann es aufgrund von Toleranzen beim Rohzuschnitt zu unvollständigen Teilen im Randbereich kommen.

plattenformate_rahmen_mm.gif
 
 

Pro Material und Format eine Datei

  • Erstelle für jedes Material und Format eine eigene Datei.
     

  • Gib der Datei am besten einen Namen, der das Material, die Stärke und das Format enhält.

material_form_eigenes_format_mm.png

Max. Plattenformat für Fremdmaterial

Du möchtest, dass wir dein spezifisches Fremdmaterial verarbeiten?

Machen wir gerne, bitte beachte, dass unser Maximalformat bei 1230 x 705 mm liegt.

 

Bemaßungen, Hilfslinien und Co.

  • Stelle die Maßeinheit deines Programms auf Millimeter ein. 
     

  • Erstelle deine Datei bitte ausschließlich im Maßstab 1:1.
     

  • Bitte lösche alle Hilfslinien, Maßangaben und andere Notizen aus deiner Datei, bevor du sie uns zuschickst.
     

  • Die korrekte Skalierung können wir anhand deines gewählten Plattenformats ermitteln.

keine_maßangaben_hilfslinien.png
 

Wo ein Pfad ist, wird gelasert!

  • Sind deine Farbe korrekt gekennzeichnet, wird alles so verarbeitet, wie es laut Datei eingezeichnet wurde.
     

  • Achtung: Auch verdeckte Schnitt- und Gravurlinien werden gelasert.
     

  • Bei Flächengravuren werden nur Bereiche graviert, die sichtbar sind. Hier kannst du mit weißen Flächen und Schnittmasken arbeiten.

Farbwerte und Ebenen Bezeichnungen

  • Konturen musst du in der Datei so anlegen, dass sie von uns, unserer Software und von unserer Maschine eindeutig interpretiert und ausgeführt werden können.
     

  • Dafür müssen den Konturen die richtigen Farbwerte zugeordnet sein.
     

  • Ist das nicht möglich, musst du für die einzelnen Bearbeitungen jeweils eigene Ebenen mit den richtigen Bezeichnungen anlegen. Das kann vor allem bei DXF-Dateien vorkommen.
     

  • Damit die Farben auch richtig dargestellt werden, muss der Farbraum deiner Datei im RGB-Farbraum definiert sein.

Laserschneiden

Farbwert: HEX #FF0000 oder RGB 255, 0, 0

Ebenen Bezeichnung: Schneiden

Linien gravieren

Farbwert: HEX #0000ff oder RGB 0, 0, 255

Ebenen Bezeichnung: Linien gravieren

Flächen gravieren (schwach)

Farbwert: HEX #808080 oder RGB 128, 128, 128

Ebenen Bezeichnung: Flächen gravieren, schwach

Flächen gravieren (stark)

Farbwert: HEX #000000 oder RGB 0, 0, 0

Ebenen Bezeichnung: Flächen gravieren, stark

 

Linienbreite

  • Stelle die Konturstärke für alle Schnitt- und Liniengravuren auf 0,1 mm.
     

  • Wenn dies nicht möglich ist, wähle “Haarline” oder die dünnstmögliche Stärke.
     

  • Ausnahme: Beim Flächengravieren von dünnen Linien oder auch Schriften sollten diese eine Breite von mindestens 0,3 mm aufweisen.

 

Keine Füllungen mit Ausnahme bei Flächengravuren

  • Deine Datei darf keine Füllungen enthalten. Es sei denn, es handelt sich um eine Flächengravur.
    Bei Flächengravuren ist die Füllung zwingend erforderlich!
     

  • Konturen, welche mittels Flächengravur auf das Material gebracht werden sollen, müssen von dir in Formen umgewandelt werden und eine Füllung haben.

schnitt-und_gravurlinien_mm.png

Schriften in Pfade umwandeln

Schriften müssen in Pfade umgewandelt werden, damit diese von uns verarbeitet werden können.

schrift_umwandeln.png
 

Offene vs. geschlossene Pfade

  • Das beste Ergebnis und die kürzeste Bearbeitungszeit erreichst du, wenn deine Pfade geschlossen sind. Es muss sich eine „wasserdichte“ Form ergeben.
     

  • Überprüfen kannst du das, indem du der Fläche eine Farbe zuweist oder an den Ankerpunkten ziehst und überprüfst, ob dabei alle Linien deiner Form zusammenhängen.

geschlossene_pfade.gif
 

Verschachtelung (Nesting)

  • Um Material zu sparen, empfehlen wir dir, deine Formen möglichst sparsam ineinander zu verschachteln. Dadurch kannst du oftmals ein kleineres Plattenformat wählen oder mehr Teile auf das gleiche Format platzieren.
     

  • Achte dabei auf einen Mindestabstand von ca. 2 mm zwischen den Formen.
     

  • Weitere Infos bei den geteilten und doppelten Linien.

verschachtelung_mm.png

Geteilte Linien

  • Wenn deine Formen gut verschachtelt sind, kann es sich anbieten, die gerade Linien zusammenzulegen. Bitte beachte in diesem Fall, dass hier nur eine Schnittlinie vorhanden sein darf (siehe doppelte Linien).
     

  • Durch das Zusammenlegen von Linien kann es zu Ungenauigkeiten beim Schnitt kommen. Wir empfehlen das vor allem bei Teilen, die geringe Abweichungen in der Maßhaltigkeit verkraften können und eher optisch/visuell eingesetzt werden.
     

  • Die höchste Präzision erhältst du, wenn zwischen deinen Teilen ein Abstand vorhanden ist. Je mehr desto besser, vor allem bei Acrylglas sollte es mehr sein.

geteilte_doppelte_linien.gif

Doppelte Linien und damit verbundene Risiken!

  • Doppelte Linien entstehen meist, wenn du zwei Rechtecke mit den Schnittlinien aufeinander legst und keine Linie löschst.
     

  • Wichtig: Doppelte Linien solltest du möglichst vermeiden, da sie zu einem schlechteren Ergebnis und unnötigen Kosten führen können. Auch kann es hierdurch zu ungewollten Toleranzen an deinen Teilen kommen.

 
 

Schnittspalt (Kerf)

  • Bitte beachte beim Zeichnen, dass der Laser einen gewissen Schnittspalt (Kerf) hinterlässt.
     

  • Wie stark er ist, variiert von Material zu Material. Die genauen Informationen findest du auf der Materialseite deines Materials bei den technische Spezifikationen.
     

  • Wichtig: Der Laser schneidet immer mittig auf der gezeichneten Kontur.

Beispiel

Ein Rechteck mit 40 x 20 mm, hat nach dem Lasern also folgende Maße:

  • Innenmaße des Ausschnitts: ca. 40,2 x 20,2 mm
     

  • Außenmaße des Innenteils: ca. 39,8 x 19,8 mm
     

  • Basierend auf einem Schnittspalt von ca. 0,4 mm bei einen 3 mm starken Birkensperrholz.

Welche Toleranzen du darüber hinaus noch kennen musst, findest du hier.

schnittspalt_mm.png
 

Mindestgröße

  • Prinzipiell kannst du bei uns auch kleinste Ausschnitte lasern lassen. Natürlich immer unter Berücksichtigung der Toleranzen.
     

  • Allerdings musst du wissen, dass Teile bei der Fertigung "verschoben" werden können. Bei dickeren “schweren” Materialien wie z. B. 5 mm Birkensperrholz können deine Teile tendenziell kleiner sein, ohne verschoben zu werden. Bei dünneren “leichten” Materialien wie Fotokarton ist das natürlich weniger der Fall.
     

  • Das bedeutet, dass du kleine Teile unbedingt mit Stegen im Material fixieren solltest, wenn diese benötigt werden. Teile, mit einer Kantenlänge von weniger als 20 mm, können sonst durch den Bearbeitungstisch fallen.

Weitere Infos dazu findest du nachfolgend bei den Stegen.

Stege

  • Stege sind kleine Unterbrechungen der Schnittlinie. Sie sorgen dafür, dass die geschnittenen Teile mit dem Rohmaterial verbunden bleiben. Durch Stege verhinderst du, dass deine Teile im Produktionsprozess verschoben werden können oder nach dem Lasern und beim Verpacken herausfallen.
     

  • In der Regel reichen Stege mit einer Breite von ca. 0,5 mm aus. Diese können dann problemlos mit einem Cuttermesser oder von Hand herausgetrennt werden.
     

  • Die Anzahl an Stegen pro Teil variiert und ist von der Größe abhängig. Lange dünne Teile solltest du mindestens an zwei Seiten fixieren, während kleine “runde” Teile durchaus auch nur einen Steg brauchen. Schwere und große Teile sollten dagegen mehrere und gut verteile Stege aufweisen.
     

  • Theoretisch können die Stege auch breiter ausgeführt werden und dafür in der Anzahl reduziert werden.
     

  • Tipp: Achte darauf, das die Stege möglichst gegenüberliegend verteilt sind wenn ein Teil mehrere Stege hat. Das sorgt für eine gute Stabilität.
     

  • Tipp: Wenn deine Bauteile es zulassen, kannst du versuchen die Stege an nicht sichtbaren Stellen zu platzieren.

Beispiel

Wir haben gute Erfahrung mit einer Stegbreite von 0,5 mm gemacht.

 

Hier einige Empfehlungen für verschiedene Größen:

  • mache einen Stege für besonders kleine Teile (bis zu 20 × 20 mm).
     

  • mache zwei bis drei Stege bei etwas größeren Teilen (bis zu 50 × 50 mm).
     

  • mache mehr oder breitere Stege bei noch größeren Teilen (größer als 50 × 50 mm). 

Wichtig: Der Pfad muss tatsächlich unterbrochen sein. Es ist nicht möglich, die Kontur einfach mit einem weißen Objekt oder etwas ähnlichem zu verdecken.

kein-bild-vorhanden-1760x990.png

Hinweis: Bei Materialien wie Holz oder Pappe wird die braune Schnittkante hierdurch auch optisch unterbrochen. Versuch daher am besten die Stege an "versteckten" Stellen zu platzieren, wenn du Wert auf eine durchgehende Kante legst.

Tipp: Du kannst die "hellen" Stellen nachträglich auch einfärben z. B. mit einem braunen Filzstift .

 
 

Erstelle deine Zeichnung nach unseren Designvorgaben. Das ermöglicht eine schnelle und korrekte Bearbeitung deines Projekts.

Dateiformate

Zur Kalkulation benötigen wir von dir immer eine Vektordatei, dabei akzeptieren und verarbeiten wir die folgenden Formate :

AI (Adobe Illustrator Format)

 

Die Datei muss als "PDF-kompatible Datei" gespeichert werden. 

Arbeitsbereiche müssen einzeln abgespeichert werden, mehr dazu hier.

PDF (Portable Document Format)

Wir können nur vektorbasierte PDFs verarbeiten (keine Pixelgrafiken o. Ä.)

Pro Datei darf nur eine Seite vorhanden sein, mehr dazu hier

DXF (Drawing Interchange Format)

Die Datei muss in der Version 2007/2008/2009 oder älter gespeichert werden.

Sollten sich deine Pfade nicht einfärben lassen, kannst du auch mit Ebenen Bezeichnungen arbeiten.

SVG (Scalable Vector Graphics)

Wichtig ist beim SVG Format, vor allem der Rahmen des Plattenformats, nur mit

diesem können wir die Skalierung überprüfen und sicherstellen, dass diese korrekt ist.

Farbwerte und Ebenen Bezeichnungen

  • Konturen musst du in der Datei so anlegen, dass sie von uns, unserer Software und von unserer Maschine eindeutig interpretiert und ausgeführt werden können.
     

  • Dafür müssen den Konturen die richtigen Farbwerte zugeordnet sein.
     

  • Ist das nicht möglich, musst du für die einzelnen Bearbeitungen jeweils eigene Ebenen mit den richtigen Bezeichnungen anlegen. 
     

  • Damit die Farben auch richtig dargestellt werden, muss der Farbraum deiner Datei im RGB-Farbraum definiert sein.

Laserschneiden

Farbwert: HEX #FF0000 oder RGB 255, 0, 0

Ebenen Bezeichnung: Schneiden

Linien gravieren

Farbwert: HEX #0000ff oder RGB 0, 0, 255

Ebenen Bezeichnung: Linien gravieren

Flächen gravieren (schwach)

Farbwert: HEX #808080 oder RGB 128, 128, 128

Ebenen Bezeichnung: Flächen gravieren, schwach

Flächen gravieren (stark)

Farbwert: HEX #000000 oder RGB 0, 0, 0

Ebenen Bezeichnung: Flächen gravieren, stark